Karten können online unter dem Menüpunkt ‹Karten› auf unserer Homepage sowie telefonisch unter 05231-30 80 210 erworben werden.
Die Online-Bestellung ist ab Sonntag, 24. März 2019, um 10.00 Uhr freigeschaltet.
Bestellungen per E-Mail, Fax oder Post, die uns am 24. März 2019 ab 10.00 Uhr erreichen, werden systembedingt ab 16.00 Uhr bearbeitet.
Bestellungen, die vorher eingehen, werden nicht bearbeitet. Wir bitten um Verständnis.

 

Schloss Neuhaus

Samstag, 13. Juli 2019 - 18:00


Schloss Neuhaus − Residenzstraße 2 − 33104 Paderborn


Es lesen und konzertieren





Lesung und Konzert


Crescentia Dünßer

Stefan Kurt

Ferdinand von Fürstenberg Gedichte

Wirtshaus- und Übernachtungsordnung für Paderborn und Neuhaus 1680
Wirtshaus- und Übernachtungsrechnung für Gottfried Wilhelm Leibniz und seinen Diener 1681

Johann Heinrich Campe Sammlung interessanter und durchgängig zweckmäßig abgefaßter Reisebeschreibungen für die Jugend. 8. Theil: Reise von Braunschweig nach Paris im Heumonat 1789
Justus Gruner Meine Wallfahrt zur Ruhe und Hoffnung oder Schilderung des sittlichen und bürgerlichen Zustands Westphalens am Ende des achtzehnten Jahrhunderts

NeoBarock

Anonym ‹Musikalisch Uhrwerk› für Violine und Basso continuo
Johann Schop ‹The Nobleman› für Violine und Basso continuo
Johann Heinrich Schmelzer ‹Polnische Sackpfeiffen› in G-Dur für 2 Violinen und Basso continuo
Wolfgang Amadeus Mozart Konzert D-Dur KV 107/1




Pause





Lesung


Isabelle Lehn

Als ein Präsent aus Surinam (AT)




Konzert


NeoBarock

Michelle Corrette Concerto comique no. 25 avec variations de violon
Jean-Philippe Rameau Suite aus ‹Les Indes Galantes›




Der damahlen den Mohren mit aus Indien brachte


Das Weserrenaissanceschloss Neuhaus ist ein prägendes Bauwerk der Region und hat einem Paderborner Stadtteil seinen Namen gegeben. Das 2017 neu eröffnete Residenzmuseum im Schloss erinnert in seiner Ausstellung daran, dass es einst Sitz der Fürstbischöfe war. (Die Eintrittskarte berechtigt zum Besuch.) Etwa von Fürstbischof Ferdinand von Fürstenberg, der kunstvolle Verse schuf und dessen gelehrter Hof des 17. Jahrhunderts die kulturelle Blüte der Paderborner Residenz markiert. Hier wird die Kammermusikgruppe NeoBarock, die 2014 mit dem ECHO
Klassik ausgezeichnet wurde und über die die Süddeutsche Zeitung schreibt, ihr ‹musikalisches Treiben ist beglückend und grenzt ans Atemberaubende›, den Abend musikalisch gestalten und sich dabei eng an die Musik der Zeit halten. So auch im Falle der jüngst erforschten Geschichte des ‹Hofmohren› Wilhelm Liborius Endomiro. Endomiro wurde aus Surinam als bestaunte Seltenheit nach Schloss Neuhaus verschleppt. Durch den ‹Exoten› wurde das Schloss beim Adel und bei der Wissenschaft zum beliebten Reiseziel, so kamen auch der Philosoph Gottfried Wilhelm Leibniz und der Komponist Agostino Steffani. Wir haben die Autorin Isabelle Lehn gebeten, diese bemerkenswerte Geschichte in einer Erzählung zu verarbeiten, die auf Schloss Neuhaus ihre Urlesung erfahren wird. Die 1979 in Bonn geborene Lehn schreibt Prosa und Essays und stand mit ihrem Roman ‹Binde zwei Vögel zusammen› auf der Shortlist des Deutschen Buchpreises. Diese Episode aus der Spätzeit der Fürstbischöfe wird konfrontiert mit Musikstücken von Jean-Philippe Rameau und Michel Corrette, bei denen sich höfisches Publikum über hübsche ‹Wilde› amüsierte. In Correttes Satz ‹La Fuerstemberg›, der wohl auf eine Nichte des Fürstbischofs von Straßburg anspielt, kommt noch einmal die Familie von Fürstenberg vor. Die Schauspieler Crescentia Dünßer und Stefan Kurt werden Gedichte des Fürstbischofs Ferdinand, die Reiseberichte ‹Reise von Braunschweig nach Paris im Heumonat 1789› von Joachim Heinrich Campe und ‹Meine Wallfahrt zur Ruhe und Hoffnung› von Justus Gruner aus dem Jahr 1803 lesen. Campe und Gruner forderten neue Regeln und mehr Freiheit für Paderborn, kurz: das Ende der Fürstbischöfe.
Dem steht gegenüber, was der junge Mozart, von einem Fürstbischofshof kommend, in London bei Johann Christian Bach an neuen musikalischen Regeln und Freiheiten  gelernt hatte: Bachs Claviersonate op. 5/2 verwandelte er in ein kleines Klavierkonzert im neuen Geist, weg vom barocken Affekt hin zur Empfindsamkeit in klarem, formalem Gerüst.

 

Pause ca. 19.30 Uhr | Ende ca. 22.00 Uhr
55 | 40 | Studentenkarte 15 €




unterstützt durch

in Kooperation mit dem Kulturamt der Stadt Paderborn