Karten können online unter dem Menüpunkt ‹Karten› auf unserer Homepage sowie telefonisch unter 05231-30 80 210 erworben werden.
Die Online-Bestellung ist ab Sonntag, 24. März 2019, um 10.00 Uhr freigeschaltet.
Bestellungen per E-Mail, Fax oder Post, die uns am 24. März 2019 ab 10.00 Uhr erreichen, werden systembedingt ab 16.00 Uhr bearbeitet.
Bestellungen, die vorher eingehen, werden nicht bearbeitet. Wir bitten um Verständnis.

 

Schloss Wehrden

Sonntag, 26. Mai 2019 - 18:00


Schloss Wehrden − Schlosshof 3 − 37688 Beverungen


Es lesen und konzertieren





Musikalische Lesung


Karen Duve

Fräulein Nettes kurzer Sommer

Duo Udite: Daniel Göritz (Gitarre) und Bettina Bruns (Gesang)

Werke von Annette von Droste-Hülshoff, Johannes Brahms, Robert Schumann, Franz Schubert und Christoph Willibald Gluck




Gespräch


Karen Duve

Albrecht Simons von Bockum Dolffs

Annette von Droste-Hülshoff in Westfalen




Fräulein Nette bei Tante Dorly auf Schloss Wehrden


Im Jahre 1817 war Landrat Philipp von Wolff-Metternich Hausherr auf Schloss Wehrden. Über ihn heißt es bei Karen Duve: ‹Er war hager und pockennarbig, glich das aber mit einer hübschen Nase und der ebenfalls hübschen, etwas vorstehenden Metternich’schen Unterlippe aus.› Verheiratet war er mit Dorothea Wilhelmine von Haxthausen, die die Tante Annette von Droste-Hülshoffs war und von ihr nur ‹Tante Dorly› genannt wurde. ‹Tante Dorly besaß üppiges blondes Haar, das wie ein geplatztes Sofakissen von ihrem Kopf abstand›, schreibt Karen Duve. Die Droste war gerne und oft zu Besuch bei ihrer Tante und schlief bevorzugt im Turm des Schlosses, der heute ‹Droste-Turm› genannt wird.

In ihrem akribisch recherchierten Roman ‹Fräulein Nettes kurzer Sommer›, für den sie den Kasseler Literaturpreis für grotesken Humor verliehen bekam, beschreibt die Autorin Karen Duve mehrere Besuche Annette von Droste-Hülshoffs auf Schloss Wehrden.

Im Zentrum des Buches steht die Liebesbeziehung der Droste mit dem als genial geltenden Göttinger Studenten Heinrich Straube. Duve taucht allerdings nicht nur in das Leben der Bewohner Wehrdens, sondern auch tief in das Leben und die Lebenszustände des ausgehenden 19. Jahrhunderts ein. Sie setzt, wann immer es geht, auf nachgewiesene, authentische Quellen – freilich ohne je zu langweilen und zu belehren. Karen Duve wird nach der Lesung aus ihrem Buch in einem Gespräch Auskunft über die Spuren geben, die die Schriftstellerin in Wehrden und in Ostwestfalen hinterlassen hat. 

Auch musikalisch wird es um Annette von Droste-Hülshoff gehen. Das 2006 gegründete Duo Udite – die Mezzosopranistin Bettina Bruns und der Gitarrist Daniel Göritz – ist spezialisiert auf italienische, englische und deutsche Barockmusik und auf Musik der deutschen Romantik. Bekannt für seine ungewöhnlichen Bearbeitungen wird das Duo Kompositionen von Annette von Droste-Hülshoff vorstellen, so ihre Vertonung von Goethes Gedicht ‹Wer nie sein Brot mit Tränen aß›, arrangiert für Gitarre und Alt. Die musikalischen Werke Annette von Droste-Hülshoffs sind von sehr eigener Melodie- und Rhythmussprache und harmonieren mit den Werken von Robert Schumann und Johannes Brahms, die das Duo außerdem spielen wird. ‹Ach, ich habe sie verloren›, der Trauergesang des Orpheus von Christoph Willibald Gluck, wiederum passt thematisch zu ‹Fräulein Nettes kurzer Sommer›.

ohne Pause | Ende ca. 20.00 Uhr
45 | 35 | 18 | Studentenkarte 15 | Hörplatz 10 €