Karten können online unter dem Menüpunkt ‹Karten› auf unserer Homepage sowie telefonisch unter 05231-30 80 210 erworben werden.
Die Online-Bestellung ist ab Sonntag, 24. März 2019, um 10.00 Uhr freigeschaltet.
Bestellungen per E-Mail, Fax oder Post, die uns am 24. März 2019 ab 10.00 Uhr erreichen, werden systembedingt ab 16.00 Uhr bearbeitet.
Bestellungen, die vorher eingehen, werden nicht bearbeitet. Wir bitten um Verständnis.

 

Weserrenaissance-Museum Schloss Brake

Freitag, 17. Mai 2019 - 18:00


Weserrenaissance-Museum Schloss Brake − Schlossstraße 18 − 32657 Lemgo


Es lesen und konzertieren





Lesung und Konzert


Katharina Hofmann

Galileo Galilei Sidereus Nuncius – Nachricht von neuen Sternen

Ludovico Ariosto Der rasende Roland

Capella de la Torre Quartett

Le stelle più belle

Anonym Fanfare / Ecco la primavera

Maurizio Cazzati Ciaconna

Claudio Monteverdi / Johannes Vogt-Ansorg Pur ti miro / Heaven

Niccolò Piffaro Di lassar tu divo aspetto

Anonym Fortuna Desperata

Anonym Fortiune my foe / Basse danse Passamezzo / Shape




Pause





Lesung


Ulrich Köhler 

Der Mond- Entstehung, Erforschung, Raumfahrt




Gespräch


Ulrich Köhler

Albrecht Simons von Bockum Dolffs

Die Sehnsucht nach den Sternen




Konzert


Capella de la Torre Quartett

Le stelle più belle

Anonym Chi vuol seguir la guerra

Anonym Ay luna que reluces

Diego Ortiz Folias

Gregorianik Da pacem Domine

Johannes Vogt-Ansorg Folia Leggera

Giacomo Spiardo Suono del Ballo de Cigni

Francesco Cavalli Le stelle più belle

Johannes Vogt-Ansorg Al cielo / to heaven

Diego Ortiz Recercada

Anonym Il Marchese o die Saluzio / Hit the road

Adrian Willaert Vecchie letrose




Le stelle più belle


Das Wasserschloss Brake ist einer der bedeutendsten Weserrenaissancebauten überhaupt und wurde auf den Grundmauern einer der größten mittelalterlichen Burgen Deutschlands erbaut. Seit über 20 Jahren ist es Sitz des Weserrenaissance-Museums. (Die Eintrittskarte berechtigt zum Besuch des Museums.) 1587 wurde Brake von Graf Simon VI. zur Lippe zum Regierungssitz erhoben und im Stil der Renaissance ausgebaut. Simon VI. galt als kluger Herrscher, der den Typus des gebildeten Renaissancefürsten verkörperte, und er ging von seinem Schlossturm aus einer höchst modernen Beschäftigung nach: Er beobachtete die Sterne. Seit Galileo Galilei 1609 der venezianischen Regierung sein selbstgebautes Fernrohr vorführte und ein Jahr später mit ‹Sidereus Nuncius – Nachricht von neuen Sternen› die ersten Beobachtungen vom Mond veröffentlichte, war unter den gelehrten Europäern ein rechter Astronomie-Hype ausgebrochen. Unzählige Romane und Gemälde zeugen von den Spuren dieser Faszination in der Kunst. So auch das Epos ‹Der rasende Roland› des italienischen Autors Ludovico Ariosto, in dem der britische Prinz Astolfo auf seinem Hippogryphen zum Mond reist. Die Schauspielerin Katharina Hofmann wird aus Galileis und Ariostos Texten lesen. Wie es tatsächlich auf dem Mond aussieht und was die Menschheit auch heute noch an den Sternen fasziniert, darüber gibt der Planetologe Ulrich Köhler Auskunft. Er arbeitet am Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt und gilt als einer der führenden Planetenforscher weltweit. In einer Lesung stellt er sein Standardwerk ‹Der Mond – Entstehung, Erforschung, Raumfahrt› vor. Auch das Capella de la Torre Quartett schaut in die Sterne und aus dem Himmel hinab auf die Erde. In ihrem Programm, das für ‹Wege durch das Land› entstanden ist, werden die ‹Schönsten Sterne› des Komponisten Francesco Cavalli genauso zu hören sein, wie eine anonyme Weise über den Mondschein oder eine Improvisation mit dem Titel ‹Heaven›. Die preisgekrönte Capella de la Torre, eines der führenden Ensembles für Renaissancemusik, tritt hier als Quartett auf. Durch die Improvisation, die sowohl für die Musik der Renaissance als auch für den Jazz eine wichtige Grundlage des Musizierens ist, verweben sich bekannte Werke der Renaissance wie selbstverständlich mit Jazz-Standards zu einer ganz eigenen himmlisch schönen Klangwelt.

 

Pause ca. 19.30 Uhr | Ende ca. 22.00 Uhr

55 | 40 | Studentenkarte 15 €




unterstützt durch

in Kooperation mit