Ziegeleimuseum Lage

Sonntag, 28. Mai 2017 - 11:30


Ziegeleimuseum Lage − Sprikernheide 77 − 32791 Lage


Es lesen und konzertieren





Lesung


Abbas Khider

Ohrfeige 




Konzert


clair-obscur
Kathi Wagner
(Baritonsaxophon)
Christoph Enzel (Tenorsaxophon)
Maike Krullmann (Altsaxophon)
Jan Schulte-Bunert (Sopransaxophon)

Domenico Scarlatti Sonaten

Wolfgang Amadeus Mozart Oboenquartett in F-Dur

Nicolai Kapustin Quartett Nr. 1




Pause





Neu gelesen


Margarita Broich

Wilhelm Wellmann Meine Mutter - Lebensgeschichte einer Zieglerfrau und Tagelöhnerin in Lippe




Konzert


clair-obscur
Kathi Wagner
 (Baritonsaxophon)
Christoph Enzel (Tenorsaxophon)
Maike Krullmann (Altsaxophon)
Jan Schulte-Bunert (Sopransaxophon)

Hanns Eisler Orchestersuite Nr. 6

Dmitri Schostakowitch Jazz Suite Nr. 1

Paul Hindemith Minimax

 




‹Ich habe täglich Steine, Metall oder Rohre geschleppt und die dreitausendfünfhundert Euro zusammengespart, die der Schlepper für seine Dienste verlangt›


Die Ziegelei Lage produzierte siebzig Jahre lang Mauerziegel, heute ist sie Teil der Europäischen Route der Industriekultur und ein beeindruckender Ort der Arbeit. Seit 1909 gab sie den lippischen Zieglern von März bis Oktober ein Zuhause. Für mindestens ein halbes Jahr verließen sie ihre Heimat, um in der Ferne Ziegel zu brennen. Frauen und Kinder wurden zurückgelassen, mussten alleine den Hof bestellen und die Familie zusammenhalten. Wilhelm Wellmann hat in seinem Buch ‹Meine Mutter – Lebensgeschichte einer Zieglerfrau und Tagelöhnerin in Lippe› das Leben der Zurückgelassenen eindrücklich beschrieben. Die Angst, dem Mann könne bei der gefährlichen Arbeit etwas zustoßen, die Mühe und Kargheit des täglichen Lebens und die Sorge, dass die Männer ihren Lohn vertrinken und verspielen, sind in dem Bericht über das Leben seiner Mutter allgegenwärtig. Die Fotografin und Schauspielerin Margarita Broich, die für ihre Rolle als Tatort-Kommissarin 2016 mit dem Hessischen Film- und Kinopreis ausgezeichnet wurde, wird aus Wellmanns Buch lesen.

Auch der 1973 in Bagdad geborene Adelbert-von-Chamisso Preisträger 2017, Abbas Khider, erzählt in seinem Buch ‹Ohrfeige› von einer Reise in eine fremde Zukunft. Beschreibt Wellmanns Buch die Nöte derer, die verlassen worden sind, konzentriert sich Khider auf die, die weggehen: Karim Mense flieht mit Hilfe eines Schleppers aus dem Irak, springt von der Ladefläche eines Transporters, wähnt sich in Frankreich und fällt aus allen Wolken als er hört, dass er in Deutschland ist. Wie das Leben Menses danach aussieht, beschreibt Khider nicht nur präzise und ehrlich, sondern auch sehr humorvoll.

Das Saxophonensemble clair-obscur interpretiert seit über 15 Jahren in teils wagemutigen Bearbeitungen Klaviermusik, Streichquartette und ganze Symphonien. Regelmäßig spielen sie als Orchestermusiker bei den Berliner Philharmonikern und touren durch Europa.

Die Eintrittskarte ermöglicht den Besuch der Dauerausstellungen ‹In der Fremde – Ziegler auf Kampagne› und ‹In der Heimat – Lebensbedingungen von Zieglerfamilien›.

 

Ringofen

Pause ca. 13.00 Uhr | Ende ca. 15.30 Uhr

50 | 40 | 27 | Studentenkarte 15 | Hörplatz 10 €




unterstützt durch