‹Schauspielerin in Residence› 2018 - Birgit Minichmayr

Birgit Minichmayr ist die fünfte Schauspielerin in Residence beim Literatur- und Musikfest ‹Wege durch das Land›. An drei Tagen wird sie auf Schloss Ippenburg Texte sprechen, die sie für diesen Anlass ausgewählt hat. Das Literatur- und Musikfest zeichnet mit dieser Position eine für den deutschsprachigen Raum herausragende Schauspielerin aus und schafft zugleich der Sprache und der Sprachgestaltung einen besonderen Raum.

‹Ich gehe immer in die Vollen, im Beruf genauso wie im Privatleben. Ich schone mich nicht in dem Sinne, dass ich den geringsten Widerstand gehe, um möglichst gefällig zu spielen. Ich versuche einfach, nicht unter meinen Möglichkeiten zu bleiben.›

Birgit Minichmayr verschreibt sich einer Rolle immer ganz und gar und macht keine künstlerischen Kompromisse. So sagte Monica Bleibtreu in ihrer Laudatio anlässlich der Verleihung des Ulrich-Wildgruber-Preises über die diesjährige Schauspielerin in Residence: ‹Sie verschwendet sich›.

Ob auf der Bühne, wo sie u. a. mit stilprägenden Regisseuren wie Luc Bondy, Andrea Breth, Frank Castorf, Dimiter Gotscheff oder René Pollesch zusammengearbeitet hat, oder auf der Leinwand, z. B. unter der Regie von Doris Dörrie, Tom Tykwer, Maren Ade und Michael Haneke, immer ist ihr Spiel kraftvoll und voller Energie, die sie mal zur Explosion – wie in dem Drama ‹Spiele Leben› –, mal zur Implosion – wie in Matthias Glasners ‹Gnade› – treibt.

Birgit Minichmayr, 1977 in Linz in Oberösterreich geboren, studierte Schauspiel am Max Reinhardt Seminar in Wien, brach die Ausbildung jedoch im dritten Jahr auf Grund eines Engagements am Burgtheater ab. Sie gehörte viele Jahre zum Ensemble des Theaters und ist dort bis heute immer wieder als Gast zu sehen. Weitere Engagements führten sie an die Volksbühne in Berlin und an das Residenztheater München. Für ihre Rolle in Ades Film ‹Alle Anderen›, mit der sie auch international auf sich aufmerksam machte, wurde ihr der Silberne Bär als beste Darstellerin verliehen. Ihr Lehrer Klaus Maria Brandauer würdigte sie als ‹bedeutendste Schauspielerin ihrer Generation›. Neben ihrer Arbeit für Theater und Film nahm Birgit Minichmayr ein Duett mit den Toten Hosen auf und arbeitet als Hörbuchsprecherin.

‹Ich glaube, bei mir hat sich das Interesse für Bühne und dafür, jemand anderes sein zu wollen, zunächst aus einem ganz banalen, kindlichen Spieltrieb entwickelt. [...] Es geht bei der Schauspielerei ja schon immer auch um so eine perverse Zwiespältigkeit, einerseits zu seiner Einmaligkeit durchzudringen und trotzdem gleichzeitig wandlungsfähig zu bleiben.› Birgit Minichmayr bei diesem Spiel zuzuschauen, raubt gelegentlich den Atem und wir freuen uns, sie vom 3. bis 5. August an drei Abenden auf Schloss Ippenburg als Schauspielerin in Residence zu erleben.

Informationen zu den Veranstaltungen erhalten Sie hier.