Bernadette La Hengst

Die Sängerin Bernadette La Hengst, geboren in Bad Salzuflen, gilt als eine der wichtigsten Akteurinnen der Hamburger Schule. Als Sängerin und Gitarristin spielte sie ab 1990 in der Hamburger Beat-Punk-Band ‹Die Braut haut ins Auge›, als sich diese 10 Jahre später auflöste begann La Hengst ihre erfolgreiche Solokariere. 2003 erhielt sie den NRW-Künstlerinnenpreis, die Jury beschrieb ihre Musik wie folgt: ‹Ihre Songtexte sind intelligent und humorvoll. Sie lässt die deutsche Sprache mit imponierender Selbstverständlichkeit zu einer unprätentiösen Poetik des Alltags werden.› Das 5. Solo Album der Künstlerin ‹Save the world with this melody› erschien 2015.
Seit 2004 realisierte La Hengst zusätzlich viele partizipative Theaterprojekte und Hörspiele als Musikerin, Regisseurin und Autorin. So schrieb sie zum Beispiel 2009 die Musik für die Bettleroper im Theater Freiburg, seither übernimmt sie hier bei zahlreichen Produktionen die musische und künstlerische Leitung. Im Rahmen von Ruhr 2010 war La Hengst die künstlerische Leitung des Mädchenband-Projekts ‹Girls Planet›. Zudem war sie sowohl mehrfach als Musikerin als auch als Projektleiterin Gast des Goethe-Instituts, zuletzt 2016. Ihr Song ‹I am an Island› wurde als offiziellen Song der Weltklimakonferenz 2017 in Bonn verwendet. Die vielseitig talentierte Bernadette La Hengst arbeitet derzeit an ihrem nächsten Studioalbum, das voraussichtlich im Herbst 2018 veröffentlicht wird. 

Veranstaltungen

Schloss Welda − 13. Mai 2018