Peter Lohmeyer

Der Schauspieler Peter Lohmeyer wurde 1962 in Niedermarsberg geboren und erhielt von 1982 bis 1984 Schauspielunterricht an der Westfälischen Schauspielschule in Bochum. Anschließend spielte er an diversen Theatern u.a. in Bochum, Düsseldorf und Stuttgart sowie am Schillertheater in Berlin, wo er in mehreren Stücken unter der Regie von Katharina Thalbach mitwirkte. Nach einer Hinwendung zum deutschen Fernsehen gewann er 1998 den Deutschen Filmpreis in der Kategorie Bester Nebendarsteller für seine Leistung im Spielfilm ‹Zugvögel … Einmal nach Inari›. Seinen bisher größten Kinoerfolg feierte er mit Sönke Wortmanns Film ‹Das Wunder von Bern› (2003), in dem er einen heimgekehrten Kriegsgefangenen im Jahre 1954 spielte, der sich nur langsam wieder in das Familienleben einfindet. Der Film wurde mit vielen Preisen ausgezeichnet, darunter mit dem Publikumspreis des Deutschen Filmpreises für Lohmeyer als Schauspieler des Jahres. 2007 erhielt der Darsteller außerdem den Filmpreis der Stadt Hof. Aktuell ist Lohmeyer am Theater am Kurfürstendamm in Berlin in der Produktion ‹Der Entertainer› (Regie: Fabian Gerhardt) zu sehen. Weiterhin hat er seit 2013 die Rolle des Todes in Hugo von Hofmannsthals Stück ‹Jedermann› bei den Salzburger Festspielen inne. Peter Lohmeyer lebt in Hamburg.

Veranstaltungen

Abtei Marienmünster − 10. Mai 2018