Birgit Kreipe

Die Lyrikerin Birgit Kreipe studierte Psychologie und Neuere Deutsche Literatur in Marburg, Wien und Göttingen. Sie veröffentlicht Gedichte in zahlreichen Zeitschriften, darunter die FAZ, Poet, Lichtungen und Ostragehege, sowie in den Anthologien ‹Die Schönheit ein deutliches Rauschen› (2010) und ‹Schneegedichte› (2011, hg. v. Ron Winkler). Ihr erster Gedichtband ‹schönheitsfarm› erschien 2012, zuletzt publizierte sie 2016 ‹SOMA› über das der SWR 2 sagte: ‹Es sind wirkmächtige und doch geheimnisvolle Bilder, mit denen die Lyrikerin uns in ihrem Gedichtband in ihren ganz eigenen poetischen Kosmos entführt.› Kreipes Gedichte wurden 2014 mit dem Irseer Pegasus und dem Münchner Lyrikpreis ausgezeichnet. Sie erhielt 2016 das Literaturstipendium des Berliner Senats sowie 2017 die Autorenresidenz der Slovenia Book Days in Ljubljana und Kranj, Slowenien. Neben ihrer Arbeit als Lyrikerin war Kreipe auch als psychologische Psychotherapeutin in der stationären Jugendhilfe tätig. Ihre Arbeit beeinflusst sich wechselseitig, so ‹nutzt [sie] die Sprache des Unbewussten, und das drückt sich immer aus in rätselhaft verdichteten Bildern, wie ein gerissener Film, in aufblitzenden Fetzen: sprunghaft, flackernd, driftend, erratisch und doch hochsymbolisch›, so der Deutschlandfunk Kultur. Birgit Kreipe lebt in Berlin. 

 

Veranstaltungen

Schloss Wehrden - Lyriksession − 31. Mai 2018