Margriet de Moor

Margriet de Moor ist eine der bedeutendsten zeitgenössischen Schriftstellerinnen der Niederlande. Bevor sie sich dem Schreiben zuwandte, studierte sie Klavier und Gesang am Koninklijk Conservatorium voor Muziek in Den Haag. Bereits ihr erster Roman ‹Erst grau dann weiß dann blau›, erschienen 1991, war ein sensationeller Erfolg, über den die Zeit urteilte: ‹Hier gelingt es einer Erzählerin, mit lächelnder Melancholie, das Unaussprechliche zur Sprache zu bringen›. De Moor erhielt für ihren Debütroman den AKO-Literatuurprijs (heute ECI-Literaturpreis), für welchen auch ihr Folgewerk ‹Der Virtuose› nominiert war. Es folgten viele weitere Romane, darunter u. a. ‹Die Verabredung› (2000), ‹Der Maler und das Mädchen› (2011), ‹Schlaflose Nacht› (2016) und zuletzt ‹Von Vögeln und Menschen› (2018). Ihre Romane wurden in 24 Sprachen übersetzt. Die niederländische Zeitung HP De Tijd bezeichnete de Moor als ‹[...] Autorin die genau weiß was sie macht. Sie vermittelt gekonnt die richtige Menge an Informationen und schafft es so, dem Leser genauso viel zu verraten, dass er Stück für Stück das Puzzle zusammensetzen kann.› Margriet de Moor lebt und arbeitet in Amsterdam.

 

Veranstaltungen

Gut Böckel − 20. Mai 2018