Yamen Hussein

Der syrische Dichter und Journalist Yamen Hussein wurde 1984 in Homs geboren. Durch das Verfassen von regimekritischen Artikeln, in denen er die restriktiven und manipulativen Eingriffe des Staates in Publikations- und Pressefreiheit kritisierte, befand er sich früh unter Beobachtung des Staates. Er protestierte gegen die Missachtung der Menschenrechte während des Bürgerkriegs und gründete die friedliche Protestbewegung ‹Nabd Bündnis für die Jugend Syriens›. 2013 flüchtete er aufgrund von wachsendem Druck und Morddrohungen in die Türkei. Von Dezember 2014 bis Dezember 2017 war Yamen Hussein Stipendiat des Writers-in-Exile Programms des PEN-Zentrum, seither lebt er in Deutschland. Seine Flucht von Syrien über den Libanon und die Türkei bis nach Deutschland verarbeitete Hussein in einem in Kürze erscheinenden Lyrikband (Arbeitstitel ‹3439 km›), seine bisher erschienenen Gedichte verfasste er in Damaskus, Beirut, Istanbul und München. 

 

Veranstaltungen

Schloss Wehrden - Lyriksession − 31. Mai 2018