Reitz Ventilatoren

Samstag, 12. Mai 2018 - 18:00


Reitz Ventilatoren − Konrad-Reitz-Str. 1 − 37671 Höxter-Albaxen


Es lesen und konzertieren





Lesung und Konzert


Dimitrij Schaad

Alfred Döblin November 1918 - Eine deutsche Revolution

 

Berlin Counterpoint (Sextett)

Andrej Žust (Horn), Zeynep Özsuca (Klavier), Viola Wilmsen (Oboe), Aaron Dan (Flöte), Sacha Rattle (Klarinette), Heidi Mockert (Fagott)

Isaak Dunajewski Die Kinder des Kapitän Grant

Francis Poulenc Sextett

Richard Strauss Till Eulenspiegels lustige Streiche op. 28

 




Pause





Lesung


Doğan Akhanlı Verhaftung in Granada




Neu gelesen


Katja Riemann

Doğan Akhanlı Die Richter des Jüngsten Gerichts




Konzert


Berlin Counterpoint (Sextett)

Leonard Bernstein Sonate für Klarinette und Klavier

Leonard Bernstein Three Dance Episodes from On the Town




Herausgefordert und zum Kampf gestellt


Der türkischstämmige deutsche Autor und Menschenrechtler Doğan Akhanlı war auf Grund seines politischen Engagements seit seinem 18. Lebensjahr immer wieder in türkischer Haft. Nach dem Militärputsch von 1980 ging er in den Untergrund und wurde fünf Jahre später als politischer Gefangener für zwei Jahre inhaftiert und gefoltert. 1991 floh er nach Deutschland, sieben Jahre später wurde er von der Türkei ausgebürgert. Im August 2017 nahm ihn die spanische Polizei in Granada auf Verlangen der Türkei fest und löste damit eine kleine diplomatische Krise aus. In ‹Verhaftung in Granada› beschreibt Akhanlı die Geschehnisse aus seiner Sicht. Katja Riemann, die nicht nur eine der bekanntesten Schauspielerinnen Deutschlands ist, sondern außerdem für ihr soziales Engagement das Bundesverdienstkreuz am Bande erhielt, ist mit Auszügen aus einem von Akhanlıs Romanen zu erleben. ‹Die Richter des Jüngsten Gerichts› thematisiert den Völkermord an den Armeniern von 1915 bis 1917 und den Militärputsch von 1980.

Das Familienunternehmen Konrad Reitz Ventilatoren hat seinen Sitz in Höxter und ist mit über 800 Mitarbeitern ein wichtiger Wirtschaftsfaktor der Region. In der neu erbauten Industriehalle fertigen Arbeiter hochwertige Industrieventilatoren. Der passende Ort, um an den Kampf der Arbeiter für eine demokratische Republik im November 1918 zu erinnern. Alfred Döblins monumentales Erzählwerk ‹November 1918 – Eine deutsche Revolution› stellt das Scheitern politischer Hoffnungen und die Vorgeschichte des Nationalsozialismus dar. In ‹Karl und Rosa›, dem letzten Band seines vierteiligen Epos, aus dem der Schauspieler Dimitrij Schaad liest, entwirft Döblin ein Porträt der Widerständler Karl Liebknecht und Rosa Luxemburg. Ihr politisches Scheitern und ihr gewaltsamer Tod stehen für den missglückten Versuch, eine deutsche sozialistische Utopie zu verwirklichen. Thematisch und akustisch an den Veranstaltungsort angelehnt ist das Programm des ‹Wind and Piano Sextets› Berlin Counterpoint. Seine Mitglieder verbindet die Idee von sich ergänzenden, verschiedenen kulturellen Hintergründen und Melodien, die sich zu einem harmonischen Erlebnis verknüpfen. Im Zentrum ihres Programmes steht der amerikanische Komponist Leonard Bernstein, aber auch Kompositionen von Poulenc, Ligeti und Strauss, die von ihnen neu arrangiert wurden, sind zu hören. 

 

Pause ca. 19.30 Uhr | Ende ca. 22.00 Uhr

50 | 40 | 27 | Studentenkarte 15 €




Unterstützt durch