Jörg Widmann

Jörg Widmann absolvierte ein Klarinettenstudium an der Hochschule für Musik in München bei Gerd Starke, später bei Charles Neidich an der Juilliard School in New York. Zusätzlich nahm er Kompositionsunterricht bei Kay Westermann. Im Anschluß setzte er seine Studien bei Wilfried Hiller und Hans Werner Henze sowie bei Heiner Goebbels und Wolfgang Rihm in Karlsruhe fort. Als Klarinettist gilt Widmanns große Passion der Kammermusik. Er musiziert regelmäßig mit Partnern wie Tabea Zimmermann, Heinz Holliger, András Schiff und Hélène Grimaud. Auch als Solist in Orchesterkonzerten feiert er im In- und Ausland regelmäßig Erfolge. Seit 2001 ist Jörg Widmann Professor für Klarinette an der Freiburger Hochschule für Musik, 2009 erhielt er eine zusätzliche Professur für Komposition. Seine Oper ‹Babylon›, mit einem Libretto von Peter Sloterdijk, kam im Herbst 2012 erfolgreich in der Bayerischen Staatsoper zur Uraufführung. Im November wurde sein Werk ‹Drei Schattentänze› für Klarinette in Peking uraufgeführt und Anfang dieses Jahres sein Werk ‹Drittes Labyrinth› für Sopran und Orchestergruppen in der Kölner Philharmonie. Für sein kompositorisches Schaffen erhielt Jörg Widmann zahlreiche Auszeichnungen, darunter der Förderpreis der Ernst von Siemens Musikstiftung, der Ehrenpreis der Münchner Opern-Festspiele (beide2003) sowie der Arnold-Schönberg-Preis (2004). Im Jahr 2006 wurde JörgWidmann der Kompositionspreis des SWR Sinfonieorchesters Baden-Baden und Freiburg sowie der Claudio-Abbado-Kompositionspreis der Orchesterakademie der Berliner Philharmoniker verliehen.

Veranstaltungen

Hist. Hofstellen & Rudolf-Oetker-Halle − 29. Mai 2014