Lars Gustafsson

Lars Gustafsson, 1936 geboren, ist einer der bedeutendsten Autoren Schwedens. Der Romancier, Lyriker und Philosoph lebte und lehrte lange Zeit im Ausland, u. a. an der University of Texas in Austin. Hinzu kamen mehrere Forschungsaufenthalte in Berlin, Bielefeld und Tübingen. Sein Werk wurde in zahlreiche Sprachen übersetzt und vielfach ausgezeichnet, 2009 wurde ihm die Goethe-Medaille verliehen. 1957 gab er sein literarisches Debüt mit dem Roman ‹Vägvila› (Wegesrast). Zu seinen letzten Veröffentlichungen gehören ‹Die Sonntage des amerikanischen Mädchens› (2008), ‹Frau Sorgedahls schöne weiße Arme› (2009), ‹Alles, was man braucht. Ein Handbuch für das Leben› (2010, mit Agneta Blomqvist), ‹Das Lächeln der Mittsommernacht. Bilder aus Schweden› (mit Agneta Blomqvist, 2013) und ‹Der Mann auf dem blauen Fahrrad› (2013). Sein Roman ‹Wollsachen› aus dem Jahr 1973 wurde 2003 unter dem Titel ‹Sprickorna i muren› verfilmt. In diesem Jahr wurde Lars Gustafsson mit dem Nordischen Preis der Schwedischen Akademie ausgezeichnet.

Veranstaltungen

Lyrik-Session − 19. Juni 2014