Das Literatur- und Musikfestival ‹Wege durch das Land›

Jedes Jahr zieht das Literatur- und Musikfestival ‹Wege durch das Land› von Mai bis Juli mit 25 bis 30 Veranstaltungen durch Ostwestfalen-Lippe und unternimmt von Zeit zu Zeit Ausflüge in angrenzende Regionen. Jede Aufführung ist eine Premiere, fast jede Bühne steht nur auf Zeit. Die Dramaturgie der Veranstaltungen ist stets eng mit dem Ort verknüpft und so wird die Historie und das Besondere eines jeden Ortes für einen Tag durch Literatur und Musik, durch Stimmen und Instrumente lebendig. Renommierte Autorinnen und Autoren, vielversprechende Schauspielerinnen und Schauspieler sowie Musikerinnen und Musiker, die sich international einen herausragenden Ruf erworben haben, treten an außergewöhnlichen Orten wie Schlössern, Deelen, Museen, Industriehallen und unter freiem Himmel auf. Sie bringen zeitgenössische Literatur und Klänge ebenso wie Texte und musikalische Werke, die als Klassiker oder aber auch als seltenes Fundstück ihrer Zeit gelten, zu Gehör. In immer neuen Konzeptionen werden Musik und Literatur verbunden, reiben sich aneinander oder eröffnen neue Interpretationsräume.

Das Festival zeichnet sich durch Uraufführungen, Auftragsarbeiten und Eigenproduktionen aus

Das Festival zeichnet sich auch durch Uraufführungen, Auftragsarbeiten und Eigenproduktionen aus. Fester Bestandteil einer jeden Saison sind die Auftragsarbeiten ‹Rede an die Sprache›, ‹Rede an die Musik› (seit 2017) und ‹Rede an die Architektur›, die den für das Festival wichtigen Dreiklang aus Ort, Literatur und Musik aufgreifen.  Ein Tag steht stets ganz im Zeichen der Lyrik und am letzten Wochenende des Festivals kuratiert die ‹Schauspielerin in Residence› oder der ‹Schauspieler in Residence› drei eigene Veranstaltungen, in denen sie oder er  gemeinsam mit anderen Künstlerinnen und Künstlern auf der Bühne steht. Immer wieder macht das Festival sich auch auf den Weg und erkundet die Kulturlandschaft zu Fuß (und mit dem Fahrrad) oder bespielt mit seinen Veranstaltungen ganze Dörfer und Städte.

Von den Anfängen bis zur Gegenwart

Gegründet wurde ‹Wege durch das Land› im Jahr 2000 von Brigitte Labs-Ehlert, seit 2016 leiten Helene Grass und Albrecht Simons von Bockum Dolffs das Festival gemeinsam. Seitdem steht jede Saison unter einem Motto, das sich häufig gesellschaftlichen und politischen Themen widmet. Die Geschäftsführung wurde 2017 von Frank Schäfer übernommen.

‹Wege durch das Land› wurde für eine größere Bandbreite von Musik- und Textgenres geöffnet, da die künstlerische Leitung den Anspruch hat, ein möglichst breites Spektrum der Kulturproduktion abzubilden.

Vom Frühling bis zum Sommer besuchen jährlich etwa 8000 Kulturinteressierte die Veranstaltungen von ‹Wege durch das Land›. Durch die inhaltliche Öffnung des Festivals u. a. hin zur Popkultur wird ein zunehmend diverses Publikum angesprochen. ‹Wege durch das Land› gilt als kultureller Leuchtturm der Region Ostwestfalen-Lippe und ist in seiner Konzeption – der Verbindung von Literatur, Musik und Ort – in Deutschland einzigartig.

Team und Kontakt

Unsere Büroadresse, Infos zur Anreise und Parkplätzen und die Kontaktdaten des Teams von Wege durch das Land. mehr

Gesellschafter

Die Wege durch das Land gGmbH wird durch die neun kommunalen Gesellschafter getragen. mehr

Fördernde

Wir danken der Gesellschaft der Freunde und Förderer des Literaturbüros OWL und des Literatur- und Musikfestivals Wege durch das Land e. V., Jutta … mehr